Novene zur hl. Thérèse von Lisieux Drucken

5. Tag: Hypnotismus

Eines Tages unterhielten sich die Schwestern im Kloster zu Lisieux in der Abenderholung über Hypnotismus.

Der Hypnotismus ist ein bisher noch wenig geklärter, eigenartiger Vorgang, der darin besteht, dass ein Mensch einem andern Gewalt über seinen Willen gibt. Dann kann dieser Mensch nicht mehr tun, was er will, sondern muss tun, was der andere will. Wenn also beispielsweise der Hypnotiseur will, dass der Hypnotisierte einschlafen, so schläft er ein. Will er, dass der Hypnotisierte ein Lied singe, so tut er auch das. Der Hypnotisierte hat kaum noch einen eigenen Willen, sondern muss mehr oder weniger den Willen des Hypnotisieurs tun. Darüber hatten sich also die Schwestern im Kloster zu Lisieux unterhalten.

Anderen Tags kam Schwester Theresia, die aus allen Blüten Honig zu sammeln verstand, auf diesen Gesprächsstoff zurück und sagte mit sichtlicher Freude:
"Wie gern wollte ich mich vom Heiland hypnotisieren lassen. Das war mein erster Gedanke beim Erwachen. Mit welcher Liebe würde ich ihm meinen Willen übergeben! Ja, ich will, dass er sich meiner Fähigkeiten derart bemächtige, dass ich keine menschlichen und persönlichen Handlungen mehr verrichten könnte, sondern nur ganz vergöttlichte, die vom Geist der Liebe eingegeben und eingeleitet werden."

"Ich will mich vom Heiland hypnotisieren lassen." Was meint Theresia damit?

Sie möchte ihren Willen dem Willen des Heilands so sehr angleichen, dass sie nichts mehr will, was Christus nicht will, und alles will, wie Christus es will.
Sollen wir uns nicht auch vom Heiland hypnotisieren lassen?
Wir müssten dann allen Eigenwillen aufgeben und nur Jesu Willen erfüllen, wie er uns in den heiligen Geboten entgegentritt.


Gebet

Heilige Theresia vom Kinde Jesus! Ich übergebe nach deinem heiligen Vorbild unserem lieben Heiland meinen Willen, damit er ihn besitze, ihn erfülle und leite. Seine heiligen Gebote sollen mir in Zukunft besser als bisher einzige Richtschnur des Handelns sein. Stets will ich mich bestreben, nach Gottes heiligem Willen zu forschen und ihn auch kraftvoll durchführen. Amen.
 
Download PDF-Übersicht
Paulinus Verlag